Segeln

Trainingswochenende des 1. WSC und dem Yachtclub Frankonia

8 Meldungen in der Bootsklasse Melges 24 sind beim Veranstalter für das vergangene Wochenende eingegangen. Bereits am Freitag ist ein Großteil der insgesamt 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Ramsberg gereist um sich bei einer deftigen, fränkischen Brotzeit über Regatten, Ausstattung und allerlei Seglerisches auszutauschen. Nachdem am Samstag vormittag alle Boote im Wasser und die Mannschaften startklar waren, starteten die beiden Trainer Bernhard und Michael Karl mit einer Übersicht über das Wochenende; gleich nach der Steuermannsbesprechung wurden verschiedene Starts geübt. Die Windverhältnisse waren für diese Manöver geradezu ideal, alle Crews hatten mächtig Spaß und setzten die Tipps der Trainer gleich in die Tat um. Am frühen Abend wurden noch drei neue Schiffe am Steg getauft, hierzu gab es von Wolfgang Hirschbeck ein Fass fränkisches Bier. Aufgrund der auswärtigen Beteiligung hielten wir an unserem „fränkischen“ Motto fest, nach Schäufele mit Klos zum Abendessen zeigte der Trainer Michael Karl den Teilnehmern anhand von Videofilmen die gemachten Fehler auf und gab Verbesserungsvorschläge. Hin und Wieder kam auch ein kleines Lob an die Steuerleute für gute Manöver. Anschaulich wurden den Mannschaften Probleme erläutert und Hilfestellungen aufgezeigt.

Gleich nach dem Frühstück – bei herrlichstem Frühlingswetter – gingen die Melges-Crews wieder raus auf den Brombachsee um auf kurz ausgelegten Bahnen, die Manöver und die Abläufe zu vertiefen. Bei Windstärke 1 – 2 konnten die Abläufe gezielt trainiert werden und die Traineranweisungen schnell und gut umgesetzt werden.

Der Melges-Klassenpräsident, Peter Göckel, bedankte sich im Namen der Melgesvereinigung Deutschland bei den ausrichtenden Vereinen 1. WSC und YCF und lobte die sehr gute Arbeit der Trainer. Aufgrund der ausgezeichneten Infrastruktur in Ramsberg und am Brombachsee und der guten Zusammenarbeit mit den Hafenmeistern werden wir 2014 eine Klassenregatta in dieser Bootsklasse durchführen und hoffen auch hier wieder auf rege Beteiligung.

Text und Bilder NAME VON REDAKTION AUF WUNSCH ENTFERNT

————————————————————————————————

DODV-Umsteigertraining 2012

 

(mef) Opti-Weltmeister Julian Autenrieth und sein Bruder Philipp leiteten nun ein Umsteigertraining für talentierte Optisegler im Fränkischen Seenland. An der von den Ausnahmeseglern durchgeführten Trainingsmaßnahme im Hause des Yachtclub Frankonia waren 13 Nachwuchssportler aus Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen beteiligt.

Aus Sachsen war Tess Fleischmann von der Segelsportgemeinschaft Mylau angereist, aus Bayern kamen Florian Steuerer vom Augsburger Segelclub, Leopold Bornschlegel vom 1. Weißenburger Segelsportclub, Peter Brase von der Seglergemeinschaft Erlangen, Analena Schäfer vom Münchener Ruder- und Seglerverein und Bastian Kirsch vom Yachtclub Eolus Wei0enburg. Die Vertreter aus Baden-Württemberg waren Patrick Rentschler vom Yacht-Club Sipplingen, Lara Lendler vom Segelclub Laupheim, Aaron und Ruben Roos vom Ruderclub Rastatt, Amelie Zartl vom Württembergischen Yachtclub Friedrichshafen, Liesa Zeininger vom Yacht-Club Langenargen und Lill-Sophie Brüderlin vom Segelverein Schluchsee.

Sie alle zählen zu den besten Opti-B-Seglern Süddeutschlands oder sind gerade in die A-Gruppe umgestiegen und haben schon gute Platzierungen bei Regatten erreicht. Dieses Ziel sollen sie auch weiter verfolgen, wenn sie jetzt auf schon erfahrene Opti-A-Segler treffen und sich künftig in einem größeren Regattafeld behaupten müssen.